3 Juli 2023

Patientenkompetenz – was kann ich für mich selbst tun?

Älteres Paar sitzt auf dem Sofa vor einem Laptop

Kompetente Patient*innen wissen, was sie selbst zu ihrer Genesung beitragen können, damit sie gemeinsam mit der Schulmedizin ihr persönliches Ziel erreichen können. Dazu braucht es Mut, Engagement und manchmal etwas Unterstützung.

Um zur kompetenten Patientin zu werden, muss man zuerst die eigene Diagnose und die Therapien verstehen. Nur so kann man einschätzen, ob die eigenen Bedürfnisse respektiert werden, und kann entsprechende Entscheidungen treffen. Diese Tipps helfen dabei:

  • Fragen vor dem Arztgespräch notieren
  • Informationen schriftlich festhalten
  • Begleitperson zum Arztgespräch mitnehmen
  • Fragen stellen, auch zu späterem Zeitpunkt
  • Fragen mit zusätzlichem geschultem Personal besprechen (Cancer Care Nurses etc.)
  • Dr. Google mit Vorsicht konsultieren, Prognosen und Therapien sind sehr individuell

Entscheidungen treffen

Während einer Erkrankung gibt es viele Entscheidungen zu treffen. Wichtig ist dabei, dass man Entscheidungen für sich selbst trifft und nicht für die Ärzt*innen oder die Angehörigen. Für sich selbst ist jeder sein eigener Experte. Folgende Punkte können bei der Entscheidungsfindung helfen.

  • Konsequenzen auflisten: Was ist die Gefahr, wenn ich etwas mache und was ist die Gefahr, wenn ich etwas nicht mache
  • Sich vorstellen, man blickt aus der Zukunft zurück und hätte sich für das eine oder das andere entschieden
  • Eine Woche lang so tun, als hätte man sich für das eine oder andere entschieden – wie fühlt es sich an?
  • Bei Zweifel Zweitmeinung einholen

Umgang mit Emotionen

Gerade schwierige Emotionen wie Angst oder Schuld können Überhand nehmen und Betroffene blockieren. So verliert man ein Stück Kontrolle und kann seine Ziele nicht verfolgen. Diese Ratschläge helfen beim Umgang mit den Gefühlen:

  • Anerkennen: Emotionen sind normal und berechtigt
  • Auseinandersetzen: Auch schwierige Emotionen müssen gefühlt werden. Wenn man sich nicht mit den Gefühlen auseinandersetzt, werden sie grösser und diffuser
  • Reflektieren: Was möchten mir die Gefühle sagen?
  • Kontrollieren: Den Emotionen einen begrenzten Ort und Zeit einräumen und sie so beherrschbar machen

Einstellung

Mit welcher Einstellung man der Krankheit gegenübertritt, hat Einfluss auf das eigene Wohlbefinden und kann es erleichtern, Therapien und Nebenwirkungen zu bewältigen. Die folgenden Tipps können helfen, eine optimistische Einstellung zu finden:

  • Auslegeordnung: Welchen Bereich kann ich beeinflussen und welchen nicht?
  • Perspektive wechseln: Therapien nicht als Feind sehen
  • Reframing: Ein gutes Bild finden für Therapien, sich beispielsweise die Chemotherapie als Sonnenstrahlen vorstellen anstatt als Gift
  • Wörter wie «immer» oder «nie» aus dem Vokabular streichen und sich über-legen, wo es vielleicht anders war

Ressourcen

Persönliche Ressourcen sind ein wichtiges Werkzeug zur Bewältigung einer Krankheit. Manche Ressourcen kennen wir sehr gut, andere sind verschüttet oder wir haben sie vernachlässigt. Diese Fragen können helfen:

  • Woraus schöpfe ich Kraft?
  • Woraus habe ich als Kind Kraft geschöpft?
  • In welchen Momenten kann ich aufhören nachzudenken?

 

Informationen und Tipps zur Patientenkompetenz gibt es im Podcast «Leben mit Krebs»-zum Thema Patientenkompetenz.

Die Veröffentlichung dieses Artikels und des Podcast erfolgt mit freundlicher Genehmigung von «Leben mit Krebs», Journalistin: Nadine Gantner.

Bereit für den digitalen Arztbesuch?

Zu unserem Partner medgate

Zu unserem Partner Hirncoach

Spannende Angebote auf Quartierplus

Beitrag teilen

Bewertungen der Community

Elsa.png
Flavia Nicolai
5
1 Stimme 5/5

toll ! mit Podcast, finde ich gut.

Bewertung gesamt

1 Bewertungen 5/5
Ungenügend 0
Mangelhaft 0
Befriedigend 0
Sehr gut 0
Ausgezeichnet 1
Newsletter. Bleiben Sie mit uns verbunden.